13/06/2017 Wilhelm Tomczak

Digitalisierung: Arbeitsalltag versus Managementtheorie

Die Lebens­mit­telzeitung schreibt hier über Prof. Gunter Dueck, der die Umset­zung manch­er Man­age­ment­the­o­rie und Buzz-Words bei der Dig­i­tal­isierung kri­tisch analysiert.

Für ihn ist das Wichtig­ste die Umset­zung in den Unternehmen­sall­t­ag, die mehr sei, als à la Google Wände bunt anzus­tre­ichen und die Order auszugeben “Seid agil”.
Man müsse sich eingeste­hen, dass sofort Verän­derung auf allen Ebe­nen des Unternehmens notwendig sei. “Die Men­schen tun sich schw­er, eigen­ver­ant­wortlich und agil zu arbeit­en, wenn sie auf die Wün­sche des Chefs getrimmt sind.”

Vorhan­dene Kom­pe­ten­zen und Arbeit­sprozesse müssten grundle­gend angepaßt wer­den. Dabei müsse den Voraus­set­zun­gen im Unternehmen Rech­nung getra­gen wer­den, da ein Konz­ern mit seinen Struk­turen kein Start-Up sei.

Weit­eres von Gunter Dueck: https://www.omnisophie.com/