23/04/2017 Wilhelm Tomczak

Computer Integrated Manufacturing [CIM]

Die Com­put­er inte­gri­erte Pro­duk­tion beschreibt die inte­gri­erte Infor­ma­tionsver­ar­beitung sowohl für die betrieb­swirtschaftlichen als auch tech­nis­chen Prozesse eines Indus­triebe­triebs. Die in den 80er Jahren ent­stande­nen Vision betra­chtet die Leis­tungser­stel­lung­sprozesse eines Unternehmens ganzheitlich und unter­stützt sie durch inte­gri­erte IT-Sys­teme.

Die Pro­duk­tentste­hung­sprozesse wer­den heute durch CAD / CAE / CAM Sys­teme unter­stützt. So wer­den dig­i­tale Mod­elle von Pro­duk­ten erstellt, analysiert und verbessert. Pro­duk­t­daten­man­age­mentsys­teme PDM wird über den gesamten Pro­duk­tleben­szyk­lus PLM einge­set­zt.

Der Auf­tragsab­wick­lung­sprozess und weit­ere betrieb­swirtschaftliche Prozesse wer­den durch ERP-Sys­teme bzw. PPS-Sys­teme abge­bildet.

Der aktuelle Begriff Indus­trie 4.0 ist genaugenom­men eine Neu­fas­sung des bere­its vor 20 Jahren geprägten CIM-Begriffs, die sich man­gels fehlen­der leis­tungs­fähiger und bezahlbar­er Sys­teme nicht in voller Bre­ite durch­set­zen kon­nte.

« zurück zur Übersicht