08/03/2017 Wilhelm Tomczak

Digitalisierung

Die all­ge­meine Bedeu­tung ist die Umset­zung analoger Größen in diskrete Werte, die dig­i­tal ver­abeit­et und gespe­ichert wer­den kön­nen.
Beispiele dafür sind das Ein­scan­nen von Doku­menten in Doku­menten­man­age­mentsys­te­men oder die Umset­zung von Sen­sor­dat­en (z.B. Schall, Licht, Tem­per­atur).

Aktuell meint man meist den Wan­del von klas­sis­chen zu mas­siv IT-gestützten Geschäft­sprozessen.
Dies ermöglicht Effizien­zsteigerun­gen bis hin zur Entwick­lung neuer Geschäftsmod­elle
-> Dig­i­tale Geschäftsmod­elle, Dig­i­tale Rev­o­lu­tion, Indus­trie 4.0.

« zurück zur Übersicht